Die Katze Katzenmärchen Katzengedichte Geschichtliches Katzen/Götter? Katzenverfolgung Bastet Maneki Neko
Home
Katzen in Literatur, Musik und Kunst
Bist Du ein guter Dosenöffner?
Katzenglück
Katzenwäsche
20 Gebote für die Katz´
Für die Katz´
Hat Deine Katze...
Knigge für Katzen
Pille für die Katz´
Spiele die...
Warum gibt es Katzen die...
Märchen aus Bulgarien
Märchen aus Finnland
Märchen der Indianer
Märchen aus Kasachstan
Märchen von Malta
Märchen aus Russland
Märchen aus Tschechien
Webradio
Chat
Chat4free
Spiele
Märchenlinks
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Disclaimer

Der Häuptling Eschkwägonäbei...

 
 

...erzählte einst:

 

 

Zu der Zeit, als der Große Geist den Bau der Erde beendet hatte, diese aber noch wenig bewachsen und bewohnt war, setzte er ein junges Menschenpaar darauf, das sich in kurzer Zeit so sehr vermehrte, daß der Geist des Todes erwachte und die allgemeine Sterblichkeit einführte. Da weinten denn die armen Menschen bitterlich, liefen trostlos umher und klagten, warum sie der Meister des Lebens denn eigentlich geschaffen habe, da er sie doch so bald wieder der Macht des Todes überlieferte.

 

Als dem Schöpfer im Himmel diese Jammertöne in die Ohren klangen, rief er alle seine Engel und sonstigen verständigen Wesen zusammen, um sich mit ihnen zu beraten, was in dieser Angelegenheit zu tun sei. Die Beratung dauerte sieben Tage, während welcher Zeit weder der leiseste Wind wehte noch das kleinste Wölkchen den Himmel bedeckte.

 

Am letzten Tag wurde nun ein Bote auf die Erde geschickt, der trug auf der rechten Seite seines Busens ein Büschel weißen Hasenhaars und auf der linken einen weißen Adlerkopf. Diese Sache, die mit einigen blauen Streifen geschmückt waren, gab er dem zuerst geschaffenen Menschen und sagte: "Deine Klagen sind gehört worden, und der Große Geist schickt dir hiermit einen köstlichen Trost. Nimm das weiße Hasenhaar und den weißen Adlerkopf und gebrauche beides bei deinen Medäwäs oder religiösen Festen; dann werden alle deine Wünsche erfüllt werden; deine Kranken werden wieder genesen und sich eines langen Lebens erfreuen!"

 

Darauf verschwand der Gesandte. Die roten Kinder nahmen sich sein Gebot zu Herzen und hatten großen Segen davon.

 

 

Quelle: Karl Knortz, Märchen und Sagen der Indianer Nordamerikas,

Jena 1871, Nr 24

 

 

 

zurück