Die Katze Katzenmärchen Katzengedichte Geschichtliches Katzen/Götter? Katzenverfolgung Bastet Maneki Neko
Home
Katzen in Literatur, Musik und Kunst
Bist Du ein guter Dosenöffner?
Katzenglück
Katzenwäsche
20 Gebote für die Katz´
Für die Katz´
Hat Deine Katze...
Knigge für Katzen
Pille für die Katz´
Spiele die...
Warum gibt es Katzen die...
Märchen aus Bulgarien
Märchen aus Finnland
Märchen der Indianer
Märchen aus Kasachstan
Märchen von Malta
Märchen aus Russland
Märchen aus Tschechien
Webradio
Chat
Chat4free
Spiele
Märchenlinks
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Disclaimer

Der Rabe und der Specht

 
 

Eine junge, erst sechs Monate verheiratete Frau war ausgegangen, um sich einige dürre Zweige zum Feueranmachen abzubrechen.

 

Als dies ein vorbeifliegender Rabe sah, schrie er: "Indoschkesikomon! Indoschkesikomon!" Das heißt: "O meine Augen! O meine Augen!" Damit wollte er nämlich den Wunsch ausdrücken, daß das künftige Kind der Indianerin ein Knäblein sein sollte, das später ein tüchtiger Jäger würde, so daß er sich vor dessen Tür recht zahlreiche Augen des geschossenen Wildes - bekanntlich die Leckerbissen der Raben - auflesen könne.

 

Auch ein hungriger Specht hatte die Frau von einem Baum aus beobachtet und dabei vor sich hin ständig "Nemossämudschi" gewispert. Damit meinte er: "Meine Würmer", denn das erwartete Kind sollte ein Mädchen sein, später eine tüchtige Hausfrau werden, fleißig ausgehen und dürre Äste abreißen, damit er sich die Würmer daraus picken könne.

 

 

Quelle: Karl Knortz, Märchen und Sagen der Indianer Nordamerikas,

Jena 1871, Nr 23

 

 

zurück