Die Katze Katzenmärchen Katzengedichte Geschichtliches Katzen/Götter? Katzenverfolgung Bastet Maneki Neko
Home
Katzen in Literatur, Musik und Kunst
Bist Du ein guter Dosenöffner?
Katzenglück
Katzenwäsche
20 Gebote für die Katz´
Für die Katz´
Hat Deine Katze...
Knigge für Katzen
Pille für die Katz´
Spiele die...
Warum gibt es Katzen die...
Märchen aus Bulgarien
Märchen aus Finnland
Märchen der Indianer
Märchen aus Kasachstan
Märchen von Malta
Märchen aus Russland
Märchen aus Tschechien
Webradio
Chat
Chat4free
Spiele
Märchenlinks
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Disclaimer

Bastet - Die ägyptische Göttin

 
 

 

Bastet zählt zu den beliebtesten Göttinnen des alten Unterägyptens. Sie erschien in der Gestalt einer Katze, obwohl sie ursprünglich eine der zahlreichen Löwengöttin war, wandelte sich Bastet im Laufe der Zeit zur sanfteren Katzengöttin. Jedoch blieben sich die Ägypter, die in ihrer schlummernden Aspekte, die an die furchtbare Löwengöttin Sachmet erinnert bewusst, oft wird sie noch mit einem löwenköpfiges "Aegis" dargestellt.

 

Die Ägypter, sahen sie als Göttin der Fruchtbarkeit an wegen Ihrer nächtlichen Aktivitäten.

Ihrem liebevollen und fürsorglichen Umgang mit Ihren Jungen und Ihrer Eleganz & Reinlichkeit zogen sie eine Parallele und bildeten sie als Katze ab.

 

Sie war die Göttin von Bubastis im Delta. Im alten Reich verband man Bastet mit den Löwengöttinnen Sachmet von Memphis und Tefnun von Heliopolis.

In der Mythologie wurde sie als Tochter Re's als sein Auge (oder des Mondes- welches spätere Überlieferungen und eher von kultischer Bedeutung ist.) im Sonnenauge einbezogen.

Als Auge ihrer Vaters ist sie eine Kämpferin für Re und gegen die Schlange Apophis (Symbol des Udjat-Auges).

Sie wird auch häufig als Katze die eine Schlange (Apophis) köpft gezeigt.

In der 2. Dynastie (ca. 2800-2650 v. Chr.) zeigt sich die Göttin Bastet mit einem mähnenlosen Löwenkopf. (2000-1750 v. Chr.)

Im mittleren Reich tritt sie in Gestalt einer Katze auf, während sie gegen Ende des Neuen Reiches (vor 1070 v. Chr.) wieder nur einen Katzenkopf mit einem menschlichen Frauenkörper gezeigt wurde.

 

Am Bastetfest untersagte Ramses IV. die Löwenjagt in Abydos.

In späteren Überlieferungen wurde sie fortan nur noch mit Katzenkopf, manchmal als Hinweis auf Ihr Verhältnis zu Hathor mit einem Sistral haltend dargestellt.

Im Taltempel des Chephren in Giza (2500-2465 v. Christi) wird sie auf der Nordwand als Schutzherrin des Nordens dargestellt, Ihr gegenüber wacht Hathor als Schutzherr des Südens.

Eine große Anzahl von Katzenmumien und geweihten Bronzestatuetten wurden an Orten wie Bubastis und in der Nähe des Tempels in Saqqara wo man sie verehrte gefunden.

Klassische Autoren beschrieben sie zornig wie Sachmet und süß wie Bastet, womit sich diese auf den Gegensatz zwischen einer wütenden Löwin und einer sehr viel freundlicheren Katze beziehen.

Bastet wurde als Mutter des Löwengottes Mahes [s.a. Miysis, welcher auch den Beinamen "wildblickend" und "Herr des Gemetzels" trägt Er gilt als Kriegsgott der ebenfalls gegen Apophis kämpfte und als Hütter geweihter Orte zb. Tell el-Muqdam östl. Nildelta] (welches ein Hinweis für Ihre wildere Herkunft zeigt) betrachtet und in einigen gesonderten Überlieferungen als die Mutter von Nefertem oder Anubis.

 

 

In den großen Tempeln wurden sie von Priestern umsorgt, ebenso lebte in jedem damaligen Haushalt eine Katze,

wenn das Haus brannte wurde zuerst die Katze und dann die Kinder gerettet, verstarb eine Katze rasierte sich der Besitzer die Augenbrauen ab.

Als Beigabe wurde mumiefizierten Katze, Spielzeug und ebenfalls mumifizierte Mäuse mitgegeben, die gegen die Langeweile im Jenseits.

Es war verboten und unter Strafe gestellt, absichtlich oder aus versehen eine Katze zu verletzten oder gar zu töten, dies machte sich der Perserkönig Kambyes zu nutze und befahl seinen Kriegern, Katzen einzufangen und sie sich an die Schilder zu binden.

Diese erfolgreiche List verhalf Ihm die Schlacht zu gewinnen, da sich die Ägypter weigerten die Katzen zu verletzten geschweige den zu töten.

 

Leider wurde das Ruinenfeld später mehr als Steinbruch genutzt, sodass vom eigendlich Tempel der Bastet nur noch ein Teil der Unrisse und der von Wasserläufen gesäumte heilige Hain übrig geblieben ist.

Soweit heut noch erkennbar, bestand der Tempel aus rotem Granit, im Hof standen 7 monolithe Naoi (jeweils aus einem Steinblock gearbeitete Kultbildschreine). Ebenso wurden auch einige älteren Baureste gefunden, diese Vorgängerbauten stammen von Ramses II (1290-1224 v. Chr.).

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

Home

 

 

weiter